über meine Arbeit

im werkunterricht blieben einmal zwei bespannte bilderrahmen liegen. ich nahm
sie mit nach hause und begann darauf mit farben zu experimentieren. erste
bilder enstanden. es folgte eine intensive phase mit pinsel und farbe. später
übermalte ich einige meiner bilder mit acrylstiften. linien, dreiecke, kreise und
punkte. eine zweite leidenschaftliche phase begann.

in dieser zeit reifte eine weitere idee. ich betrachtete oft alte ölgemälde und
vertiefte mich in deren technik. und immer öfter fragte ich mich, wie es wohl
wäre, wenn ich nun ein solches bild mit meinen acrylstiften übermalen würde.

aus dieser idee wuchs nun die bilderserie „züri – mini stadt“ heran. punkt für
punkt begann ich ansichten von zürich darzustellen. bei den ersten bildern der
serie sind noch linien zu entdecken, später liess ich diese dann weg. diese
reduktion auf das wesentliche und die wahl der farben bieten dem betrachter
eine möglichkeit die eigene stadt neu zu entdecken.